Browsing Category

Was du wissen solltest.

Posted on May 17, 2021

Über Anläufe, Hamburger Haltung und Berliner Dankbarkeit

Rebel Alexa/ Was du wissen solltest.

Wie bist du als Berlinerin in Hamburg gelandet, wo scheinbar alle Welt nach Berlin strömt?

Hamburg ist vornehm, hier rastet niemand aus und benimmt sich daneben, das mag ich. Woolman Chase, die ehemalige US Vogue Chefredakteurin soll zu einer Mitarbeiterin, die versucht hatte, sich auf Bahngleisen das Leben zu nehmen, gesagt haben: „Wir sind hier bei der Vogue. Wir werfen uns nicht vor die Untergrundbahn, meine Liebe. Wenn überhaupt, nehmen wir Schlaftabletten.“ Es kann genauso gut heißen: Wir sind hier in Hamburg, meine Liebe, da wirft man sich nicht vor die U1. Um mich in der Stadt zu etablieren, brauchte ich insgesamt drei Anläufe. 1989, 1992 und zuletzt 2009 – seitdem bin ich geblieben.

Du warst bei John Neumeier an der Staatsoper, welche Erfahrungen hast du gemacht?

Im Januar 1989 sind wir aus der DDR ausgereist, das war ein halbes Jahr vor meinem Abschluss als Klassische Tänzerin. Es war bekannt, dass John Neumeier gerne ehemalige Schüler der Staatlichen Ballettschule bei sich in der Companie aufnahm. Ungefähr einen Monat lang trainierte ich an der Ballettschule der Staatsoper, dann kam Neumeier eines Tages zum Training, um sich ein Bild zu machen. Anschließend kam seine Assistentin und teilt mir seine Entscheidung mit. Ob ich schon einmal über eine Operation nachgedacht hätte? Mir fehlte schlicht der Drive alles in Kauf zu nehmen, was der klassische Tanz verlangte. Eine OP, die mich flach wie ein Brett schnippelte war keine Option.

Wie ging es weiter mit Anlauf zwei und drei?

Bei Anlauf zwei, habe ich 1992 meine Bewerbung für ein Praktikum bei Jil Sander in der Osterfeldstraße abgegeben. Am Empfangstresen fragte mich die Frau, ob ich Englisch und Italienisch sprechen würde? Leider nein, daraufhin drückte sie mir meine Bewerbung direkt wieder in die Hand und zum Trost gab‘s PR Material, den Jil Sander Geschäftsbericht von 1991, für die Heimreise.

Warst du enttäuscht?

Nein, überhaupt nicht. Entscheidende Voraussetzungen, um bei Jil Sander zu arbeiten konnte ich nicht erfüllen. Hätte ich die Sprachen drauf gehabt, hätte es klappen können – so muss man das sehen.

Und nun zu Anlauf Nummer drei?

Meine dritte Bewerbung, um in Hamburg Fuß zu fassen ist geglückt. 2009 bin ich bei BUDNI als Einkäuferin für dekorative Kosmetik & Duft eingestiegen.

Hast du auch noch einen Koffer in Berlin?

Marlene Dietrich hat über ihre Beziehung zu Berlin folgendes gesagt: “Meine Heimatstadt ist Berlin. Ich bin Berlinerin und bleibe Berlinerin und bin dankbar, dass ich Berlinerin bin.“ Word.

Posted on May 15, 2021

Über Paloma, Isabella und Hero Products

Rebel Alexa/ Was du wissen solltest.

Gibt es Stilikonen, die dich maßgeblich beeinflusst haben?

Mir ging es nie darum, genauso auszusehen wie X oder Y und einen bestimmten Stil zu kopieren. Den eigenen Stil muss am Ende jeder für sich selbst entwickeln. Ich war vielmehr auf der Suche nach Resonanz, wo gibt es verbindende Frequenzen zu Stilikonen, die mir Auftrieb geben. Es muss Klick machen und etwas in Gang bringen. Das Ganze hat für mich auch mit Energie und Schwingungen zu tun.

Wer hat etwas in Sachen Stil bei dir in Gang gebracht?

Paloma Picasso und Isabella Rossellini haben mich in den 80er und 90ern bei der Erforschung nach meinem eigenen Stil bestärkt, das ist entscheidend. Isabella Rossellini war mein Lieblingsmodel, ich wurde sogar mal als ihr Lichtdouble für den Film „The Innocent“ gecastet und Paloma Picasso hat zwei meiner persönlichen Hero Products entwickelt – Mon Rouge und Mon Parfum. Den Duft Mon Parfum benutze ich heute noch täglich. Ich bunkere auch, habe immer ein bis zwei Flaschen im Stock falls L‘Oréal die Produktion einstellt. Bei Mon Rouge habe ich die Hoffnung noch nicht aufgegeben, dass der Lippenstift in einem Retro Revival erneut auf den Markt kommt, es gab nie einen besseren Rotton.

Hast du weitere Hero Products, die du seit Jahrzenten verwendest?

Ich trage seit 22 Jahren die gleiche Uhr, benutze jeden Sommer Nivea Sonnenmilch und sprühe täglich mit Elnett.

Posted on May 15, 2021

Über Rollkragen, kratzige Trainingsanzüge und Madonnas Willenskraft

Rebel Alexa/ Was du wissen solltest.

Zu welchem Kleiderstück greifst du immer wieder?

Rollkragenpullover in allen Farben am liebsten in Schwarz. Ich hab gelesen, dass die Freundinnen von Alber Elbaz zur Fashion Week in pinken Mänteln kommen und danach sitzen dann doch wieder alle in der Küche im schwarzen Rollkragen. Anfang der 80er saß ich im schimmernden Samtrollkragen an Weihnachten vor Omas Schrankwand in der Platte im Friedrichshain. Ein echtes Statement Teil in Pink, was mir meine Tante als Geschenk aus New York mitbrachte. Gleich am ersten Tag nach den Weihnachtsferien wollte ich mein neues Lieblingsteil in die Schule anziehen, denn schon früh war das Bedürfnis zu schimmern da aber das war schwer in der DDR.

Warum war das schwer?

Seit ich sieben war, war ich auf der Ballettschule. Damit niemand aus der Reihe tanzt steckten sie uns in triste Polyester Trainingsanzüge mit kratzigen Reißverschlüssen. Individualismus wurde nicht gefördert aber Talent. Katarina Witt trainierte auch an meiner Schule und machte vor, was möglich war. Mit Spitzenleistungen und Glamourfaktor konnte man was erreichen, das hat mich in gewisser Weise angetrieben, denn mich zu disziplinieren und anzustrengen viel mir schon immer leicht.

Hattest du noch andere Vorbilder in deiner DDR Jugend?

Ich himmelte Madonna an, sie war mein Vorbild, für sie gab es nur den Weg nach oben, ihre Energie etwas zu erreichen hat mich sogar in der DDR erreicht, so stark war die. Hinter den poppigen Tanzschritten und abgeschnittenen Leggings steckte eine gewaltige Willenskraft – wie Schwarzenegger sagt: „Ohne Willenskraft bis du bloß eine Pflanze“.

Back to top